HOCHSCHULPOLITIK

 

Hier erfährst Du mehr über die verschiedenen hochschulpolitischen Gremien an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg - z.B. über Senat, Fakultätsrat (FakRat), Studierendenrat (StuRa) oder allgemeiner Studierendenausschuss (AStA). Außerdem bekommst du einen kurzen Überblick was in der Hochschulpolitik so abgeht und wie auch du dich engagieren kannst.

 

 

Studierendenvertretung

Die Studierendenvertretung oder Studierendenschaft vertritt die Interessen aller Studierenden gegenüber der Universität, sprich dem Institut eines bestimmten Fachbereichs, der Fakultät oder dem Rektorat.

Die Studierendenschaft handelt durch ihre folgenden Organe:

    1.die Vollversammlung aller Studierenden (VV),

    2. der Studierendenrat (StuRa) als legislatives Organ,

    3. die Fachbereichsvertretungen (FaVe),

    4. der Allgemeine Studierendenausschuss (AStA) als exekutives Organ, 

    5. der Vorstand und die Referate,

    6. die Wahl-, Schlichtungs- und Satzungskommission (WSSK)

Daneben können Sachbeschlüsse auch durch Urabstimmungen gefasst werden

 

 

Vollversammlung (VV)

Die Vollversammlung, ein beschließendes Organ der Studierendenschaft, wird einmal im Jahr einberufen und kann über alle Angelegenheiten der Studierenden beschließen. Die Vollversammlung kann zudem Beschlüsse zur politischen Positionierung der Studierendenschaft fassen.

Bei der Vollversammlung sind alle Studierenden rede-, stimm- und antragsberechtigt.

Wie die Vollversammlung genau abläuft und welche Grundsätze sie verfolgt kannst du jederzeit in der Organisationssatzung der Studierendenvertretung (§5) nachlesen. 
Diese findest du auf der Website des StuRa: http://www.stura.uni-freiburg.de/gremien/satzungen

 

 

 

 

Studierendenrat (StuRa)

Der StuRa ist ein Zusammenschluss von Studierenden, bestehend aus Fachbereichsveretreter*innen und zehn weiteren Abgeordneten. Die weiteren Abgeordneten stammen aus unterschiedlichen Initiativen und werden über eine freie, geheime und gleiche Listenwahl gewählt. 

Jede*r Abgeordnete hat eine Stimme. Die Stimmenverteilung erfolgt entsprechend der Studierendenzahl des jeweiligen Fachbereichs gewichtet. Fachbereiche mit unter 300 Studierenden haben 2 Stimmen, Fachbereiche mit 300 bis 1200 Studierenden haben 3 Stimmen und Fachbereiche mit mehr als 1200 Studierenden haben 4 Stimmen.

Die Aufgabe des StuRas ist es, über alle Angelegenheiten der Studierendenschaft, soweit keine bindenden Beschlüsse einer Urabstimmung oder Vollversammlung vorliegen, zu beraten und zu beschließen. 

Der Studierendenrat wählt die Mitglieder des AStA und der WSSK, sowie das beratende Mitglied der Studierendenschaft im Senat. Außerdem spricht er Vorschläge für die Besetzung der studentischen Sitze in den Gremien der Universität und des Studentenwerks aus. 

 

 

 

Fachbereichsvertretungen (FaVe)

Die Mitglieder eines oder mehrerer Studienfächer einer Fakultät bilden einen Fachbereich. Einem Fachbereich sollten mindestens 200 Studierende angehören. Ein Fachbereich kann aus verschiedenen Fachgruppen bestehen. Der Fachbereich der Erziehungswissenschaften beinhaltet zum Beispiel die Fächer B.A. Bildungswissenschaften und Bildungsmanagement (Haupt- und Nebenfach), sowie M.A. - Bildungswissenschaften - Lehren und Lernen. 

Der Studierendenrat ordnet die Studienfächer den Fachbereichen durch Beschluss zu. Die Änderung der Zuordnung oder Neuzuordnung von Studienfächern zu Fachbereichen erfolgt, falls neue Studienfächer eingerichtet werden, oder mindestens 20 Angehörige eines Studienfachs dies beantragen. 

 

Besonders wichtig für dein Engagement in der Hochschulpolitk ist, dass jedes Mitglied der Studierendenschaft nur einem Fachbereich angehören kann. Mit der Immatrikulation gehört jede*r Studierende dem Fachbereich ihres*seines Hauptfachs an. Durch einen schriftlichen Antrag kann die Zugehörigkeit des Fachbereis geändert werden. 

Mit deiner Fachangehörogkeit bist du für deinen Fachbereich Stimmberechtigt und kannst bei den Wahlen zu den verschiedenen Organen der Universität deine Stimm(en) abgeben. Du kannst dich auch selbst als Stellvertreter*in für deinen Fachbereich für den Studierendenrat aufstellen lassen. Wirst du als Fachbereichsvertreter*in in den StuRa gewählt, so bist du Antrags-, Rede- und Abstimmungsberechtigt und bist verpflichtet die Interessen deines Fachbereichs zu vertreten. 

 

 

Allgemeine Studierendenausschuss (AStA)

Der allgemeine Studierendenausschuss diskutiert und plant die Arbeit der Studierendenvertretung. Er führt die Aufgaben aus, die ihm vom Studierendenrat übertragen werden. Beispielsweise verarbeitet der AStA die Raumvergabe des Studierendenhauses in der Belfortstraße 24. 

Der AStA besteht aus den Vorsitzenden der Studierendenschaft, sowie ein*e gewählte*r Vertreter*in der Referate. Das Präsidium des Studierendenrates nimmt ebenfalls beratend an den Sitzungen des AStA teil. 

Jedes Mitglied des AStA hat eine Stimme. Der AStA beschließt grundsätzlich mit einfacher Mehrheit

 

 

Der Vorstand

Der Vorstand der Studierendenschaft vertritt die Studierendenschaft nach außen. Er besteht aus mindestens einem Vorsitzenden und den Vorstandsreferent*innen, die gleichzeitig stellvertretende Vorsitzende sind. Die Mitglieder des Vorstands sollen kein anderes Amt in den Organen der Studierendenschaft innehaben. Sie dürfen kein anderes Amt in den zentralen Organen der Studierendenschaft innehaben.

Außerdem soll mindestens ein Mitglied des Vorstands dem Senat angehören und dort die Interessen aller Studierenden vertreten.

 

 

Studierendenvertretung

Die Studierendenvertretung oder Studierendenschaft vertritt die Interessen aller Studierenden gegenüber der Universität, sprich dem Institut eines bestimmten Fachbereichs, der Fakultät oder dem Rektorat.

Die Studierendenschaft handelt durch ihre folgenden Organe:

    1.die Vollversammlung aller Studierenden (VV),

    2. der Studierendenrat (StuRa) als legislatives Organ,

    3. die Fachbereichsvertretungen (FaVe),

    4. der Allgemeine Studierendenausschuss (AStA) als exekutives Organ, 

    5. der Vorstand und die Referate,

    6. die Wahl-, Schlichtungs- und Satzungskommission (WSSK)

Daneben können Sachbeschlüsse auch durch Urabstimmungen gefasst werden

 

 

Referate

Die Referate arbeiten zu bestimmten Aufgabengebieten selbständig und dauerhaft im Rahmen der Beschlüsse der Organe der Studierendenschaft. Sie unterstützen die Organe der Studierendenschaft bei deren Arbeit. Die Referate werden von Referent*innen vertreten.

Über Einrichtung, Aufgabenbereich und Auflösung der Referate beschließt der Studierendenrat. Außerdem wählt der Studierendenrat die Referent*innen und deren Stellvertreter*innen

 

 

Wahl-, Schlichtungs- und Satzungskommission (WSSK)

Ein weiteres Organ der Studierendenschaft ist die Wahl-, Schlichtungs- und Satzungskommission, kurz WSSK. 

Die WSSK ist verantwortlich für die Druchführung und Beaufsichtigung der Wahlen der r Fachbereichsvertreter*innen und der Urabstimmung, insbesondere die Beschlussfassung über die eingereichten Wahlvorschläge oder Abstimmungsfragen sowie die Ermittlung und Feststellung des Wahl- oder Urabstimmungsergebnisses. 

Die WSSK kann außerdem von jedem Mitglied der Studierendenschaft mit der Behauptung angerufen werden, dass die Organe der Studierendenschaft oder von ihnen Gewählte in einem konkreten Einzelfall ihre Kompetenzen überschritten haben oder ihre Aufgaben nicht satzungsgemäß wahrgenommen haben.

Die WSSK besteht aus fünf Mitgleidern, die der Studierendenschaft angehören müssen und keinem anderen Organ als gewähltes Mitgleid angehören dürfen. 

 

 

 

VS.jpg

 

 

Senat

Im Senat, mit dem Unirat das wichtigste und höchste zentrale Unigremium, sitzen die 11 Dekan*innen, 8 gewählte professorale Mitglieder, je vier Mitglieder aus Administration- und Technik und dem Mittelbau, das Rektorat, der Rechtsberater (beratend), die Gleichstellungsbeauftragte und vier studentische Mitglieder. Diese vier studentischen Senator*innen könnt ihr bei dieser Uniwahl wählen. Deshalb habt ihr auch vier Stimmen zur Verfügung. Ihr könnt bis zu zwei Stimmen an eine Person vergeben (kumulieren) und auch Personen von verschiedenen Listen wählen (panaschieren).
Der Senat ist ein sehr bedeutendes Gremium, in dem Prüfungsordnungen, Berufungen und grundsätzliche Entscheidungen wie der Ausstieg aus dem CHE-Ranking oder die Grundordnung der Uni abgestimmt werden.

 

 

 

Fakultätsrat

Der Fakultätsrat (FakRat) ist ein auf die jeweilige Fakultät beschränktes Organ. Er befasst sich vor allem mit Struktur- und Entwicklungsplänen, der Veränderung oder Bildung von Fakultätseinrichtungen, sowie Studien- und Prüfungsordnungen.
Im FakRat sitzen 5 studentische Mitglieder aus unserer Fakultät (Wirtschafts- und Verhaltenswissenschaften). Sie sind Vertreter der Fachbereiche Sport, Psychologie, Volkswirtschaftslehre, Kognitionswissenschaft und Erziehungswissenschaft.
Diese FakRat-Vertreter werden ebenfalls einmal im Jahr gewählt. Dabei ist darauf zu achten, dass möglichst ein Vertreter pro Fach oder Fachgruppe zur Wahl aufgestellt wird, damit alle Fakultätsinteressen wiedergespiegelt werden können.